DEEN
Ramp up!

Nach den kürzlich erfolgreichen Ausstellungen in der Schweiz, Italien und Ungarn präsentiert Esthi Koos Ihre neuesten Werke wieder in Zürich, in der Galerie am Lindenhof, ab dem 1. Februar 2023.

Ihre Leidenschaft für Kunst hat sich schon früh auf unterschiedliche Weise manifestiert. «Als professionelle Tänzerin habe ich meinen Körper benutzt, um meine innersten Emotionen und Gefühle auszudrücken. Dann das Wechseln der Tanzschuhe zu Pinseln. Die Essenz bleibt die gleiche: Meine Kunst wächst aus meiner Seele und hilft mir, meine Erfahrungen und persönlichen Gefühle zu visualisieren.»

Esthi nimmt wunderbare Dinge und Gedanken wahr, und plötzlich schöpft Sie, projiziert, überträgt etwas durch einen sehr subtilen inneren Filter. Sie ist in vielen Lebensbereichen aktiv, baut Ihre Karriere auf, pflegt, lebt und gibt Traditionen weiter, liebt Kuriositäten und Sehnsüchte, spürt eine sehr starke Anziehungskraft in Richtung Bewegung, Tanz, Farben und Materialien aller Art. Sie kam aus Ungarn über Deutschland in die Schweiz. Ihre kreative Tätigkeit wird zum Teil von Ihren Inspirationen Ihrer Kindheit bestimmt. Zweifellos hat Sie die inspirierende Umgebung, den Drang, wo Worte nicht mehr ausreichen, nach einer Leinwand und Pinsel zu greifen, um Worte mit Farben umzusetzen oder mit einem Spachtel in die Farbe zu kratzen, hier in Zürich erarbeitet. Ihr junger Schwung, frische Kraft, Kreativität, unendliche Neugier und Ihr Interesse an Farben, Materialien und dem Neuen, dem Unbekannten, dem Mystischen gegenüber spiegelt sich in all Ihren Arbeiten wider.

Die Schönheit der Bilder dieser Ausstellung liegt in den harmonischen Farben, deren Verwendung und Materialbearbeitung. Sie verwendet keine Pinsel, sondern nur Werkzeuge wie Kelle und Spachtel und einer besonderen Vergoldungstechnik. Sie verspürt einen starken Drang, metallische Farben einzubeziehen, ihr Verhalten zu beobachten und zu studieren. Sie ist von diesen Materialien und Farben, die auch in der Natur vorkommen, verzaubert und wächst als Ergebnis eines inneren Entwicklungsprozesses in neue Themen, Farbenabstimmungen, Materialien und Techniken heran. Esthi fühlt sich durch Ihre Wahrnehmung der Farben und Materialien zur vermehrten Verwendung von goldenen Farben die einen tieferen Selbsterkenntnis, Weisheit, körperlichen, spirituellen und emotionalen Reichtum symbolisieren, ermutigt. In dieser neuen Serie zeigt sich Ihre Suche nach neuen Formen, Ihre innerliche, persönliche Entwicklung und Lebensphasen.

Die Werke von dieser neuen Serie können Sie erstmal in Zürich in der Galerie am Lindenhof sehen.

Vernissage:

Mittwoch, 1. Februar 2023, 19 Uhr


Öffnungszeiten Ausstellung:

Jeden Tag zwischen 10-20 Uhr
Live Painting am Donnerstag, Freitag und Samstag


Finissage

Sonntag, 5. Februar 2023, 17 Uhr


Kontakt

Die Künstlerin ist immer anwesend.

Esthi Koos
WhatsApp/Tel: 079 172 0696
Webseite: www.esthikoos.ch
E-Mail: info@esthikoos.ch
Instagram: www.instagram.com/esthikoos




Im Rahmen dieser Ausstellung zeigt der Fotograf Nils Mehr zwei Schwerpunkte seiner Arbeit.

Der Hauptfokus ist die Hybrid Technik. Schwarz-weiss Fotos werden auf Spezialpapier gedruckt, Grösse nur ca 25 auf 40 Zentimeter, anschliessend werden die Drucke mit speziell weicher Oelkreide neu gestaltet. Davon wird ein Scan gemacht welcher dann vergrössert wird. Dadurch ändert sich die applizierte Oelkreide-Struktur und es entsteht eine völlig neue Bildsprache.

Ein zweiter Schwerpunkt bildet die Serie „ Random Focus“. Hier lässt der Fotograf bei Pflanzenbildern den Zufall einen Fokuspunkt bestimmen. So entstehen überraschende Tiefenschärfe-Effekte welche nicht den Regeln der klassischen Kompostion folgen und zu einem andern fotografischen Zugang führen wollen.

Öffnungszeiten Ausstellung

Mittwoch 8. Februar 2023 bis
Freitag 10. Februar 10 – 20 Uhr

Samstag 11. Februar 10 – 15 Uhr

Sonntag 12. Februar und
Montag 13. Februar 2023 10 – 16 Uhr


Kontakt

Kontakt für weitere Termine oder Informationen bitte direkt an:
nilsmehrfoto@gmail.com
www.nilsmehrphotography.com




Meine erste Ausstellung hatte ich 1991 in der Galerie Anita Dosch an der Zurlindenstrasse in Zürich. Die ausgestellten Bilder waren eine Art Traumbilder, gemalt mit Ölkreide oder Filzstiften. Es gab aber auch erinnerte Landschaften aus meiner Heimat, der bündnerischen Surselva. Insbesondere hatten es mir die Berge angetan, obwohl ich weder Jäger noch Bergsteiger bin.

Diese tiefe Verbundenheit mit den Bergen meiner Heimat hat mich all die Jahre begleitet. Meine Farben und der Farbauftrag waren und blieben kräftig und expressiv, manchmal aber auch dunkel. Dies ganz entsprechend meiner seelischen Verfassung, wobei auch ein Hang zu Melancholie hineinspielt, welcher mich seit frühester Kindheit prägt. Manchmal ist es auch ein Dagegen-Ankämpfen.

In der aktuellen Ausstellung zeige ich den Wandel in meiner Malerei, aber auch die Beständigkeit. Ein Kunsthistoriker schrieb mir einmal in mein Gästebuch: «Sich wandeln und sich treu bleiben – Beides ist in deinen Bildern verwirklicht. Peter Km.» Dieser Eintrag hat mich sehr gefreut und begleitet mich seither als Maler aber auch als Mensch. An unzähligen Vernissagen begleitet haben mich zu meiner grossen Freude auch die beiden Musiker und Sänger Alexi und Markus aus meiner romanischen Heimat. So auch heute zu meinem 70. Geburtstag. E viva la musica.

Noch eine letzte mir wichtige Bemerkung. Meine Bilder sind in den letzten 5 Jahren wieder lichter und fröhlicher geworden dank einer neuen Liebe. Erkennen Sie das ?

Vernissage mit Apéro

Mittwoch 15. Februar
Apéro mit Musik und Gesang mit ALEXI und MARKUS
Feiern meines 70. Geburtstages

Finissage mit Apéro

Montag, 27. Februar

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag. Samstag und Sonntag.
18.00 – 20.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 11.00 – 20.00 Uhr 11.00 – 16.00 Uhr
13.00 – 18.00 Uhr 13.00 – 16.00 Uhr

Kontakt

Der Maler ist während der Ausstellung immer anwesend.Nach Vereinbarung auch ausserhalb der Öffnungszeiten. Termine über Tel. 076 335 94 27 oder lspescha@gmx.ch

Einladungskarte

Karte ansehen








Laguna Veneta, a paradise in peril

Allison Zurfluh’s painting stems from a decade-long dedication to the northern Venetian Lagoon. Her work champions the protection of one of the world’s most beguiling wetlands, generating awareness of the perils facing its ancestral fishing methods, local culture, and sustainable lifestyle. Laguna Veneta, a paradise in peril presents oil paintings and watercolours that interpret her relationship with this environment and its inhabitants.

Allison’s 2022 exhibit in Venice, Italy, Let Wild Run Free, reminisced on a lifestyle fading due to the consequences of globalization, climate change, unenforced maritime regulations, and poorly managed tourism. In response, Laguna Veneta, a paradise in peril peels back the layers of landscape that cry out for protection. Alone in the wilds, with a boat and painting supplies, Allison reached a turning of the soul—rather than a call to arms, this exhibit strips the self to immerse into the transformative act of an alliance with nature.

In Laguna Veneta, a paradise in peril, Allison is particularly interested in the layering of colour on the rough canvas, which embraces the natural environment of the Venetian marshland. In her poem, Rough Burlap of Gold, she juxtaposes the beauty of the natural world with the curated one, emphasising the need to redefine what we consider beautiful or valuable. In a nod to the climate crisis, she speaks to the negative impact of devaluing living communities and ancient fishing techniques.

Laguna Veneta, a paradise in peril is Allison’s debut exhibit in Zurich. Born to a Swiss family in California, she returned thirty years ago and divides her time between northern Switzerland and Venice, where, integrated into local life on the island fishing village of Burano, she spends her time either alone in her boat, observing the layers of mud and clay, grasses and water that make up the environment, or accompanying the fishermen in their work, learning the history and traditions of their trade.

Allison trained under Australian artist John Kelly and has been long inspired by Californian Carole Free. She uses palette knife and brush to create her oil paintings on linen and burlap, preferring the texture and hue of a natural canvas. In the same vein, she uses granulating watercolours on natural fibre paper to convey the beguiling and unpredictable toughness of the natural world.

Rough Burlap of Gold
By Allison Zurfluh

On the ancient green the water knows,
In the swollen skin is skill.
On the hardened sky the wind will blow,
in a deep and enchanting till.

In the bend of tree it will sing to me,
From a feathered throat of old;
And you with me will meet as three,
In the rough burlap of gold.

CONTACT
allisonzurfluh@gmail.com
CH + 41 76 345 3554
ITA +39 388 325 5635
www.instagram.com/allisonzurfluh_artist

Öffnungszeiten Ausstellung

Daily from 11.00 – 20.00
Closed Monday, Tuesday and Wednesday morning.
Live painting on every opening day.


Vernissage

08.03.2023 at 18.00


Kontakt

allisonzurfluh@gmail.com
CH + 41 76 345 3554
ITA +39 388 325 5635
www.instagram.com/allisonzurfluh_artist




Time Contrasts – Zeitkontraste

Die 247 Einzelblätter der Landeskarte der Schweizerischen Landestopografie im Massstab 1:25000 gelten seit Jahrzehnten als ein Wunderwerk kartografischer Detailgenauigkeit. Wegen ihrer geradezu uhrmacherischen Präzision werden sie nicht nur in der Fachwelt hoch gelobt; sie sind auch das beliebteste Kartenmaterial der Schweizer:innen – zum Wandern, Planen und Entdecken.

Meine neue fotografische Serie im klassischen Verfahren der Cyanotypie habe ich auf alte Kartenblätter gedruckt, deren Gebrauchsspuren, Knicke und handschriftliche Anmerkungen von den Nutzungen durch die ehemaligen Besitzer:innen erzählen. Sie erzählen aber auch von vergangenen Zeiten, machen die Veränderungen sichtbar, die sich durch unser Land fressen: Von den ausufernden Agglomerationen in der zersiedelten «Hüsli-Schwiiz», über die Industriezonen, die sich im Mittelland links und rechts der Autobahn aneinanderreihen, bis zum dramatischen Rückgang der Alpengletscher. All diese Entwicklungen werden von Swisstopo, wie sich die Landestopographie heute nennt, Jahr für Jahr minutiös protokolliert und kartographisch festgehalten. Das Kartenwerk ist unerbittlich und macht die Folgen des verheerenden
menschlichen Fussabdrucks sichtbar. Zeitdokument und Mahnmal zugleich.

Zudem sind es auch ganz aparte, eigentliche grafische Kunstwerke, deren Höhenlinien, Wegenetz und dezente Farbgebung in der Siedlungs-, Vegetations- und Geländedarstellung einen reizvollen Hintergrund für die fotografischen Blautöne der überlagernden Cyanotypien abgeben. Die beiden unterschiedlichen Formen der visuellen Darstellung ergänzen und addieren sich zu etwas Eigenständigem, das den Blick gleichzeitig auf die Nähe der Fotografie und die Grossräumigkeit der Kartografie freigibt und neu interpretiert.

Die monochromen Fotografien von Landschaften bzw. die Landschaft prägenden Elementen wie Bäumen, Gebäuden oder auch Erholungs- und Tourismusinfrastruktur entstanden sämtlich in den beiden Jahren der Covid-19-Pandemie. Während wir alle in unserem Land festsassen, entdeckte ich meine Umgebung aufs Neue. In der Schweiz eingesperrt zu sein, erwies sich für mich als ein Privileg.

Sowohl das verwendete Kartenmaterial als auch die Fotografien sind lediglich Momentaufnahmen, Abbild einer sich ständig verändernden Welt. In immer kürzeren Abständen müssen die Karten nachgeführt und neu herausgegeben werden. Nicht nur wegen der Siedlungsentwicklung; der Klimawandel lässt Seen schrumpfen und Gletscher schmelzen, die unwiederbringlich verloren sind. Meine Bilder sollen auch dazu auffordern, genauer hinzuschauen, auf Veränderungen zu achten und achtsamer mit dem Bestehenden umzugehen.

Öffnungszeiten Ausstellung

Montag bis Sonntag 12 – 19:00 Uhr


Vernissage

Dienstag 21. März 2023, ab 17 Uhr


Apéro

Donnerstag 30. März 2023, ab 17 Uhr


Finissage

Sonntag 2. April 2023, ab 12 Uhr


Kontakt

info@maudlecornier.com
www.maudlecornier.com

Ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung: +41 79 635 7047















































































Galerie am Lindenhof   
Pfalzgasse 3   8001 Zürich   T +41 44 210 12 10   M +41 79 799 80 80